Das "energetische Potential", das die Chinesen Qi nennen, durchdringt den Körper des Menschen wie Flüsse und Seen eine Landschaft durchströmen. Nach der Erfahrung der alten chinesischen Ärzte fließt dieses Qi auf definierten Bahnen (Meridianen).
Zugang zum energetischen Fließsystem erlauben "Öffnungen" in der Haut, die als Akupunkturpunkte bezeichnet werden. Vor über 2000 Jahren wurde schon beschrieben, dass eine Einflussnahme auf das Qi durch Einwirken von außen möglich ist. Akupunktur, das Stechen mit der Metallnadel (lat. acus = Nadel, pungere = stechen), ist die geläufigste Form der Einflussnahme. Ziel der Behandlung ist, das Qi in seinem Wegesystem zu erreichen und zum Fließen zu bringen, Blockaden zu lösen, den Qi-Fluss zu kräftigen oder krankhaftes Qi aus dem Körper herauszuleiten. Denn Schmerzen werden, so die Lehre, dadurch erzeugt, dass der Fluss des Qi unterbrochen oder gestört ist.

Obwohl der Ursprung der TCM und Akupunkturkunst in China liegt, hat sie sich durch die zunehmende Anwendung in den westlichen Ländern, v. a. auch Deutschland und Frankreich, weiterentwickelt. Auch wird die Akupunktur hier teilweise anders praktiziert als in China, z. B. mit weniger und dünneren Nadeln pro Sitzung und selteneren Sitzungen.
Es gibt einige Krankheiten für die sich die Akupunktur besonders bewährt hat.
Allen voran stehen Schmerzerkrankungen des Bewegungsapparates, also Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Gelenkschmerzen, z. B. des Knies, der Hüfte, der Schulter. Auch bei Kopfschmerzen und Migräne ist Akupunktur oft sehr wirkungsvoll. Akute und chronische Nebenhöhlenentzündungen sprechen sehr gut auf Akupunktur an, ebenso Heuschnupfen. Ebenso gerne setze ich die Akupunktur bei Menstruationsstörungen und Störungen der Verdauung sowie Reizdarmsyndrom und chronisch- entzündlichen Darmerkrankungen ein.

Die geburtsvorbereitende Akupunktur erleichtert oft die Entbindung.
Verschiedenste Krankheitszustände in der Schwangerschaft, auch Schwanger-schaftsübelkeit, können häufig mit gutem Erfolg akupunktiert werden.
Außer der Stimulation der Akupunkturpunkte mit der Nadel gibt es auch die Möglichkeit, sie mit einem Laser zu stimulieren. Die Wirkung ist weniger stark als bei der Nadelstimulation. Ich wende sie an, wenn ich Kinder z. B. mit muskulärem Schiefhals behandle. Außerdem bietet sich der Akupunkturlaser zur Flächenbehandlung bei schlecht heilenden Geschwüren z.B. am Unterschenkel und auch bei Gürtelrose und ausgedehntem Herpes im Gesicht an. Bei besonders schmerzempfindlichen Erwachsenen kann man durch Einsatz des Akupunkturlasers Nadeln einsparen, indem man nur die wichtigsten Punkte nadelt und ein paar andere Punkte unterstützend lasert.
Zur Behandlung chronischer Kältestörungen im Sinne der TCM, z.B. bei Blaseninfekten durch ständige kalte Füße, bei manchen Formen des Reizdarmsyndroms und auch beim so genannten Tennisellenbogen werden auf die Akupunkturnadeln gepresste Beifußstücke (Moxa) aufgesetzt und abgebrannt. So wird nötige Wärme in bestimmte Punkte eingeleitet.
Ich behandle 1 - 2 x wöchentlich. Die Dauer der Behandlung liegt bei 20-30 Minuten. Die Zahl der Sitzungen schwankt zwischen 1 und 10 Sitzungen. Die benötigte Sitzungsanzahl ist abhängig von der Dauer und Schwere der Erkrankung.
Sowohl zum Abnehmen als auch zum Entwöhnen bei Rauchern gibt es unterstützende Möglichkeiten. Hier wende ich primär Ohrakupunktur an. Meist werden 3 Sitzungen durchgeführt. Einige Patienten empfinden dies als Unterstützung.
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für Akupunktur mit Nadeln am Körper 1 mal im Jahr beim chronischen Schmerzsyndrom der Lendenwirbelsäule und bei Kniearthrose, die schon mindestens 6 Monate bestehen müssen und zuvor schulmedizinisch untersucht und behandelt worden sind.

Bei Selbstzahlern unter den gesetzlich versicherten Patienten richten sich die Kosten nach dem Aufwand und der Sitzungshäufigkeit.

Privat krankenversicherte Menschen haben bei Schmerzerkrankungen Anspruch auf Erstattung der Akupunkturkosten entsprechend der GOÄ.
 
• Dr. med. Christin Gramsch • Seestraße 36 • 17429 Seebad Bansin • Tel. 038378-801061 • Fax. 038378-801069 • E-Mail